Ausflug in das Schokoladenmuseum

Um 7:15 Uhr war Treffpunkt am Bahnhof Wattenscheid. Frau Saalmann hatte eine perfekte Route ausgesucht. Leider ist in ein Stellwerk ein Blitz eingeschlagen, dadurch wurde fast der ganze Bahnverkehr lahmgelegt. Als wir nach 4 Stunden Fahrt endlich am Schokoladenmuseum waren, haben wir erst unsere Jacken abgegeben. Unsere Führerin hat uns erst gezeigt, wie die Kakaofrüchte geerntet werden. Kurz danach gingen wir in die Schokoladen-Schule, dort haben wir uns faire und normale Schokoladen angeguckt und die Vorschriften für die einzelnen Siegel kennengelernt. Kurz danach haben wir uns in zwei  Gruppen aufgeteilt. Die Mädchen-Gruppe ist zum Schokoladen-Kurs gegangen und die Jungs-Gruppe ist in einen Raum gegangen, dort haben wir uns Kakaobäume genauer angeschaut. Wir haben auch alle eine Kakaobohne probiert. Außerdem sind wir auch in den Tropengarten gegangen. Nach ca. 45 Minuten war dann der Wechsel. Beim Schokoladen-Kurs haben wir uns erst gründlich die Hände gewaschen und desinfiziert, danach wurde uns erst gezeigt was wir alles machen können. Danach haben wir kleine Becher mit flüssiger Schokolade bekommen, die flüssige Schokolade haben wir dann in eine Schokoladenform gegossen. Als die flüssige Schokolade in der Form war konnten wir, wenn wir mehrere Schokoladensorten in die Form gegossen haben, marmorieren. Außerdem konnten wir getrocknete Früchte in die Schokoladen einarbeiten. Als wir mit allem fertig waren, wurden die Schokoladen in den Kühlschrank gestellt. Kurz danach hat die Mitarbeiterin eine Frischhaltetüte genommen und dort flüssige Schokolade eingefüllt. Dann hat sie unten ein Loch in die Tüte geschnitten und damit kleine Schokotörtchen gemacht. Wir haben sie dann „belegt“ und nachdem sie kälter waren gegessen. Am Ende konnten wir alle Schokoladen in einem Karton mitnehmen. Als wir wieder am Kölner Hauptbahnhof waren, nahmen wir den RE1 und wollten damit zurück nach Wattenscheid fahren, die Mitarbeiter im Zug sagten es wird keine Umleitung gefahren, aber in Duisburg kam dann die Durchsage, dass der Zug umgeleitet wird und die Haltestellen Essen, Mühlheim, Wattenscheid und Bochum nicht angefahren werden. Dann mussten wir schnell aus dem Zug. Am Servicepoint wurde uns dann gesagt, dass wir mit dem RE11 nach Wattenscheid fahren können. Als wir nach 2 Stunden endlich wieder in Wattenscheid waren, wurden wir von unseren Eltern abgeholt.