Hexenhausbau

Heute geht es los. Es ist der 9. April 2016. Der Papa von Max ist mit seinem Bagger gekommen.

Hier versuchen wir, die Baufläche zu begradigen.

Hier auch.

Es ist ganz schön matschig auf der Baustelle.

Das Holz für unser Hexenhaus ist mit einem Lastwagen aus Holland gekommen. Hier tragen Luca und Hannes ein Brett.

Claudius, Karim, Leander und Julius tragen die Bretter auf die Baustelle.

Alle helfen mit.

Reinhold transportiert ein schweres Brett auf der Schubkarre.

Damit das Holz trocken bleibt, haben wir Zelte aufgestellt.

Das sind Leni, Mandana und Lene aus der Klasse 4c.

Mattis und Maximilian verteilen mit den Harken den Schotter.

Viktor, Emma und Emilia harken den Schotter glatt.

Berat, Anna und Karim kippen gleichzeitig die Schubkarren aus.

Handwerker Heinz rüttelt den Schotter mit der Rüttelplatte.

Wir holen den Schotter mit der Schubkarre bei Wolfgang ab. Er ist der schnellste Schaufler.

Leider sind aus Holland auch Bretter gekommen, die an der falschen Stelle ausgesägt wurden.

Hier wird das Grundgerüst zusammengebaut.

Den Winkelmesser brauchen wir, damit alles rechtwinkelig ist.

Dana, Reinhold und Heinz gucken sich den Bauplan an.

Heinz misst nochmal genau nach.

Nico, Franziska, Dana, Heinz, Reinhold und John haben das Grundgerüst ausgelegt.

Felix und Dexter messen mit der Wasserwaage.

Nils und Felix helfen Heinz beim Einbauen der Fundamentsteine.

Hier sieht man die Fundamentsteine unter dem Grundgerüst. Das Gerüst muss ganz genau waagerecht liegen.

Rami und Herr Vielhaber stellen zusammen eine Stange für das Absperrband auf.

Heinz harkt den Schotter gleichmäßig.

Hier sieht man unser Baustellenlager.

Um die Baustelle herum muss immer ein Absperrband sein.

Hier sieht man, dass der Boden schon fertig ist. Jetzt beginnt der Aufbau der Wände. Kian, Fynn und Eray helfen mit.

Aus dem Schulfenster im ersten Stockwerk sieht man ganz hinten unsere Baustelle im Garten.

Das erste Fenster ist fertig.

Auch der Vater von Florian und Julian hilft mit.

Der Mann mit dem Hut ist Wolfgang.

Hier haben wir zum ersten Mal ein Fenster aufgemacht. Man kann gut durchgucken.

Das erste Stockwerk ist schon gut zu erkennen.

Das ist die Rückwand. Unten sieht man die Kalksteine.

Das sind Florian und Julian mit ihrem Vater und Heinz und Wolfgang. Heinz möchte einen Klimmzug machen.

Heinz sieht oben auf der Leiter aus wie ein Baustellenchef.

Hier wird ein Türrahmen aufgebaut.

Lia, Johanna und Henriette aus der Klasse 1c besichtigen unser Haus. Es ist sehr schönes Wetter.

Wer ganz genau hinsieht kann schon ein Stück vom Dach erkennen.

Es regnet sehr oft, deswegen müssen wir unser Haus gut verpacken.

Mit der Brille sieht Heinz noch besser. Hier guckt er zum Fotografen.

Wolfgang sieht sich die neue Dachbodentreppe an. Seine Mütze hat er verkehrtherum auf.

Heinz misst mit dem Meterstab.

Wolfgang passt gut auf, ob Heinz auch richtig misst. Auf dem Meterstab steht Bochum.

Das ist der Bauplan. Man sieht auch eine Hand von Heinz und eine Hand von Reinhold.

Julian und Rami haben vom Dachboden eine gute Aussicht.

Hier haben sie Besuch von vier Mädchen bekommen. Die Mädchen heißen Milani, Emma, Ayleen und Jolina.

Reinhold und Wolfgang gucken sich den Bauplan an. Heinz arbeitet am Dach.

Jetzt ist Heinz auf dem Dach und Reinhold ist auf der Leiter. Auf dem Dach sieht man schon die ersten Dachschindeln.

Hier gibt Niklas Reinhold ein Brett. Oben auf dem Dach wartet Heinz schon auf das Brett.

Am Feiertag am 26. Mai ist etwas Schlimmes passiert.

Unser Haus ist angesteckt worden. Niemand hat die Brandstifter gesehen.

Es ist aber auch etwas Gutes passiert. Hamoudi aus der 3. Klasse hat vom Fußballplatz aus gesehen, dass unser Haus qualmt. Er ist sofort nach Hause in das Flüchtlingscamp gerannt und hat Alarm geschlagen. Unsere Freunde aus dem Flüchtlingscamp in unserer Sporthalle haben den Brand gelöscht. Sie sind mit den Feuerlöschern über den Schulgartenzaun geklettert.

Die Feuerwehr ist auch gekommen. Das Feuer war aber schon aus. Dann ist auch die Polizei gekommen. Unser Schulleiter Herr Vielhaber und Heinz waren auch da und haben mit der Polizei gesprochen.

Auch das Dach hat gebrannt.

Am Montag danach sieht Heinz sich das verbrannte Haus an. Er denkt darüber nach, wie man den großen Schaden reparieren kann. Wolfgang trinkt erstmal einen Kaffee.

Nach dem Kaffeetrinken fängt Wolfgang mit dem Reparieren an. Er schleift die Brandstellen ab.

Unser Schulleiter Herr Vielhaber hilft oben auf dem Dach auch mit.

Das ist Rami.

Das ist Justin.

Das ist Kian. Auch der kleine Jorge hilft mit.

Herr Vielhaber macht ein Selfie von sich selbst, Heinz, Hamoudi und Rami.

Hamoudi, Dexter und Nils schneiden die Dachpappe ab.

Ganz schön mutig! Herr Vielhaber steht oben auf dem Dach. Er hat sein rotes Köllerholz-T-Shirt an.

Hier krabbelt er auf dem Dach herum. Weil Regen kommt, muss das Dach schnell geschlossen werden.

Auch Heinz ist oben auf dem Dach.

Das ist die Aussicht vom Dach.

Heinz sägt mit der Kreissäge Bretter. Die Bretter braucht er für die kaputten Stellen.

Reinhold schleift verbrannte Stellen ab.

Hier sieht man das fertige Dach. Jetzt wird die Terrasse gebaut.

Die Terrasse hat auch ein Geländer.

Hier sieht man schon, wie vor der Terrasse der neue Platz ausgeschachtet wird. Man sieht auch große Schüler. Als sie kleiner waren, waren sie Köllerholzschüler. Jetzt sind sie Praktikanten.

Die Arbeit ist sehr anstrengend.

Deshalb müssen Reinhold, Wolfgang und Heinz auch Pausen machen.

Nach der Pause hilft Nico Wolfgang beim Aufstehen.

Unser Haus sieht doch gut aus, oder?

Im Haus wird der Fußboden eingebaut. Sargon hilft Heinz.

Heinz misst mit der Wasserwaage, ob der Türrahmen gerade ist.

Hier auch.

Unser Rektor Herr Vielhaber überreicht Heinz und Wolfgang Geschenke und Urkunden für die gute Arbeit. Alle freuen sich sehr.

Als Geschenk bekommen Wolfgang und Heinz auch diese Meterstäbe mit ihren goldenen Namen.

Die Dachrinne funktioniert gut. John, Reinhold und Heinz passen am Regenfallrohr gut auf. Aber es regnet gar nicht. Das Wasser haben wir mit einem Schlauch in die Dachrinne geleitet.

Das ist die neue Dachrinne.

Lia und Henriette holen Kies für den neuen Sitzplatz. John lacht. Er ist immer auf der Baustelle.

Lennox schüttet den Kies aus der Schubkarre.

Der blaue Lastwagen bringt noch eine Ladung Kies.

Er kippt die Ladung ab.

Hier fällt der Kies aus dem Lastwagen.

Niklas und Johanna fahren Kies.

Reinhold, Evelina, Lilian, Noah und Franziska helfen mit.

Um das Haus herum haben wir Kalksteine eingebaut. Diese kommen aus dem Sauerland.

Wir harken den Kies auf dem Platz gerade. Zwei Kinder spielen Pferdchen.

Hier sieht man den Kiesplatz, zwei Schubkarren, eine Harke, den selbstgebauten roten Gartensessel und unser Haus.

Heinz zieht mit der Spurlatte den Kies gerade.

Nico hackt mit der Spitzhacke.

Leander ist ein sehr guter Schaufler.

Wolfgang guckt durch eine große Wurzel. Diese war vorher in der Erde unter dem Platz.

Damijan hilft Herrn Vielhaber beim Verlegen der ersten Pflastersteine.

Damijan ist ein sehr guter Pflasterer. Er ist bei Herrn Vielhaber in der Berufsausbildung.

Herrn Vielhaber und Wolfgang macht die Arbeit Spaß. Sie arbeiten gerne zusammen. Links sieht man den Arbeiter Tim aus der 3c.

Letizia und Lennox arbeiten auch immer gerne mit.

Felix und Lennox arbeiten am Eingang zu unserem neuen Platz.

Hier ist das Haus schon fast fertig.

Hoher Besuch! Schulministerin Sylvia Löhrmann (2. von links) findet unser Haus klasse. Auf dem Foto sieht man ganz links Pia Hegener vom Schulministerium aus Düsseldorf und rechts neben der Ministerin unsern Bezirksbürgermeister Marc Gräf. In der Mitte stehen Niklas und Phil. Rechts daneben mit dem blauen Kapuzenpullover steht Handwerker Heinz und ganz rechts unter dem Schirm mit der schwarzen Jacke unser Schulleiter Herr Vielhaber.

Im Winter 2017 bedeckt der Schnee das Hexenhaus. Während der Weihnachtszeit ist die Weihnachtskrippe im Hexenhaus aufgebaut.

Jetzt ist unser Haus fertig. Es ist Dezember 2016. Wir haben 9 Monate an unserem Haus gebaut. Auf dem Dach steht der Hausname „Hexenwerk-AG“.

Unsere drei Schulhandwerker haben zusammen 600 Stunden gearbeitet. Dazu kommen noch die Arbeitsstunden unseres Rektors, unserer Lehrerinnen und unserer Schulkinder. Zusammen sind das bestimmt über 1000 Arbeitsstunden.